Mitten im Großstadtdschungel von Chemnitz befindet sich ein kleines, gemütliches Café mit dem Namen „Suppkultur“. Am Freitag, den 28.11.2014 fanden sich dort einige Mitglieder der Studenteninitiative Siemens Sachsen e.V. ein, um gemeinsam an einem Kochkurs teilzunehmen. Die freundliche Köchin aus der Suppkultur hatte für uns an diesem Abend ein 3-Gänge-Menü vorbereitet, bei dessen Zubereitung jeder der Teilnehmer tatkräftige Unterstützung leisten und dabei noch etwas lernen konnte:

So war handwerkliches Geschick gefragt, als es an das Schälen der Möhren für die Vorspeiße, ein Ingwer-Möhrensuppe, ging. Überrascht zeigten sich die SISS’ler bei der schnellen und einfachen Zubereitung des Hauptgangs. Das mit Baconmantel scharf angebratenes Butenbrustfilet an Paste überzeugte nicht nur geschmacklich. Durch den Eigengeschmak des Bacons ist ein Würzen des Filets nicht nötig. Auch wenn die Zubereitung der Nachspeiße, Waldbeeren an Panna Cotta, schon im Vorfeld erfolgen musste, konnten wir zumindest die Grundzüge der Zubereitung miterleben und durften den süßen Abschluss genießen.

Es war ein sehr gemütlicher und lehrreicher Abend, den wir mit gutem Essen und ein paar Getränken in der Runde ausklingen ließen.

Autor: Marco Kreher


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Related Posts

Stammtisch

Paintball in Falkenau

Anfang Juni war es mal wieder Zeit für einen Stammtisch. Wir SISS’ler machten uns auf den Weg nach Falkenau zu Deutschlands größter Indoor-Halle für Paintball und Gotcha. Auf den über 8000 qm mit unzähligen Hindernissen, Read more…

Firmenführung

Regiotour bei VW

Am 16.03.2017 hatten wir – die Mitglieder der Studenten Initiative Siemens Sachsen e.V. – die Möglichkeit, das Motorenwerk von Volkswagen in Chemnitz zu besichtigen. Zuerst bekamen wir einen historischen Einblick in das VW Werk und Read more…

Stammtisch

Billard im Café Moskau

Am 24.11. war es mal wieder soweit, die SISS`ler trafen sich zu einem gemütlichen Stammtisch im Café Moskau. Nachdem sich vier Zweierteams formiert hatten ging es bei Tee und Cocktails an den Billardtischen zur Sache. Read more…